Betreutes Bauen vs. Hausanbieter (1)

Bei den Hausanbietern haben Sie es zunächst mit reinen Hausverkäufern zu tun - oftmals mit viel Verkaufstalent und weniger Fachwissen.  

Beim betreuten Bauen ist es genau umgekehrt. Sie haben es mit ausgesprochenen Fachleuten zu tun. Der verkäuferische Aspekt tritt da mehr in den Hintergrund.

Ein Architekt oder Bauingenieur beim betreuten Bauen bietet Ihnen sein geballtes Fachwissen und die damit verbundenen Dienstleistungen an. Er (oder sie) verkauft Ihnen kein Haus, sondern entwirft mit Ihnen Ihr individuelles Haus.

 

Was gefällt Ihnen von diesen beiden Varianten besser?

 

Gern können Sie sich an dieser Diskussion beteiligen - Fortsetzung folgt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rolf Ziegler Finanz- und Wirtschaftsberatung (Mittwoch, 14 März 2012 16:04)

    Man muss davon ausgehen, dass die Hausbauanbieter für den Vertrieb allein 5 bis 10 % des Hauspreises einkalkulieren. Also müssen sie woanders sparen - bei den Fachleuten (Architekten) und bei den Baufirmen, die das Haus bauen. denn Gewinn wollen die Hausanbieter natürlich auch machen...

  • #2

    dennis (Dienstag, 29 Januar 2013 11:09)

    Ich persönlich finde ein betreutes Bauen besser. Gerade für Leute, die zwar gerne ein Haus selber bauen möchten aber nicht viel davon wissen, ist ein betreutes Bauen nur zum Vorteil. Und dazu gestaltet man sein eigenes zu Hause nach ganz eigene Vorstellungen

Hotline: 0331/5853865

 

Mail: info@fairbau.de

Sie fragen sich, wie kann es sein, dass betreutes Bauen individueller, preiswerter und stressfreier ist? Wir weisen es Ihnen Punkt für Punkt nach! 

Tragen Sie sich hier in unser Kontaktformular ein, dann schicken wir Ihnen per E-Mail eine Präsentation, die Ihnen die Augen öffnen wird. Zögern Sie also nicht - es lohnt sich!

betreutes Bauen
betreutes Bauen

Mi

20

Feb

2013

Bauen ohne Baugrund Gutachten ist ein Risiko

Um später böse Überraschungen zu vermeiden sollte schon beim Kauf darauf bestehen, dass bereits im Vorfeld ein geologisches Gutachten gemacht wird. Die Beschaffenheit den Baugrunds ist genau so wichtig, wie der Bebauungsplan sowie die vorhandene Erschließung des Grundstücks.

Sollte die Beschaffenheit des Untergrundes ungünstig sein dann kann das üble Folgen nach sich ziehen, z.B. Senkungen, Risse oder Feuchtigkeit.

Jede vernünftige Baufirma wird ohnehin darauf bestehen, dass der Baugrund untersucht wird, d.h. diese Kosten sollte man ohnehin mit bei der Finanzplanung berücksichtigen. Sollte sich herausstellen, dass der Baugrund keine ausreichende Standfestigkeit für das geplante Objekt vorweist, dann wird der Gutachter entsprechende Empfehlungen aussprechen, damit eine solide Gründung erreicht werden kann. Die Kosten dafür sollten vor Baubeginn ebenfalls klar sein, denn ansonsten ist eine Nachfinanzierung bereits vorprogrammiert.

Man kann ggf. noch versuchen den Verkäufer zumindest teilweise an diesen Kosten zu beteiligen (z.B. durch Preisnachlass).

0 Kommentare

Mi

30

Jan

2013

betreutes Bauen vs. Hausanbieter(2)

Immer wieder können viele Häuslebauer den "unschlagbaren" Preisen der Billighausanbieter nicht widerstehen. Mit tollen Sonderangeboten wird da geworben - und die gelten natürlich nur bis zum Monatsende. Ziel ist die Unterschrift unter den Vertrag zu bekommen. Kunden vom Markt nehmen nennt man das.

Diese Angebote sind natürlich Lockangebote. Wenn man dann noch bedenkt, dass in diesen Angeboten mindestens 20% bis 28 % des Angebotespreises stecken, die nicht direkt ins Haus fließen, dann sollte es einem bewusst werden, dass das nicht "alles" gewesen sein kann. (Stichwort: Nachverkauf)

Wenn Sie wissen möchten, wie sich die 20% bis 28% zusammensetzen, dass setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung bzw. diskutieren Sie mit.

Wir hätten da noch eine Preisfrage - Wie groß ist der Anteil des Hauspreises bei "betreuten Bauen", der nicht direkt ins Haus fließt?

0 Kommentare

Mi

14

Mär

2012

Betreutes Bauen vs. Hausanbieter (1)

Bei den Hausanbietern haben Sie es zunächst mit reinen Hausverkäufern zu tun - oftmals mit viel Verkaufstalent und weniger Fachwissen.  

Beim betreuten Bauen ist es genau umgekehrt. Sie haben es mit ausgesprochenen Fachleuten zu tun. Der verkäuferische Aspekt tritt da mehr in den Hintergrund.

Ein Architekt oder Bauingenieur beim betreuten Bauen bietet Ihnen sein geballtes Fachwissen und die damit verbundenen Dienstleistungen an. Er (oder sie) verkauft Ihnen kein Haus, sondern entwirft mit Ihnen Ihr individuelles Haus.

 

Was gefällt Ihnen von diesen beiden Varianten besser?

 

Gern können Sie sich an dieser Diskussion beteiligen - Fortsetzung folgt!

2 Kommentare